Abbildung einer Hand, die über die Oberfläche einer Matratze streicht

Hausstaubmilben – So reduzierst Du die Plagegeister

Profi-Tipps für sauberes Durchatmen

Insbesondere Hausstauballergiker kennen die Hausstaubmilben, von denen bis zu 1,5 Millionen in jedem Bett leben. Ihr Kot ist es, der Allergien auslöst und vielen Menschen das Leben schwer macht. Mit diesen Tipps reduzierst du die Hausstaubmilben in deinem Haushalt garantiert!

Die bevorzugte Nahrungsquelle der Haustaubmilben sind unsere abgestorbenen Hautschuppen, die in unseren Matratzen zu finden sind. Aus diesem Grund fühlen sich Milben auch in unseren warmen und etwas feuchten Betten am wohlsten. Ihre Kotbällchen trockenen aus und zerfallen danach zu sehr kleinen Teilchen, die wir zusammen mit dem Hausstaub zwangsläufig einatmen. Genau dies führt bei anfälligen Menschen zu Allergien. Allergiker sollten ihre Matratzen deshalb mit allergendichten Überzügen (Encasings) beziehen. Darüber hinaus ist es ratsam, die Bettwäsche regelmäßig bei mindestens 60 Grad Celsius zu waschen. Bei einer schweren Allergie bieten sich zudem allergendichte Zwischenbezüge an, die du im Fachhandel erhältst.

Da Milben mäßig warme Temperaturen und ein feuchtes Raumklima lieben, bietet es sich an, ihre Lebensbedingungen möglichst unangenehm zu gestalten. Häufiges Lüften der Zimmer und auch der Betten hilft dabei. Die frische Luft senkt die Luftfeuchtigkeit und bewirkt, dass Bettwäsche und Matratze durchtrocknen können. Zudem solltest du daunen- und federhaltige Decken und Kopfkissen vermeiden und stattdessen synthetische Materialien verwenden. Matratzen, die älter als sieben Jahre alt sind, solltest du auch austauschen. Verzichte, soweit es geht, auf Teppiche. Falls du nicht alle Teppiche verbannen möchtest, behandle diese zumindest regelmäßig mit einem Anti-Milben-Spray. Achte bei deinem Staubsauger auf einen Mikrofilter, damit du die Allergene nach dem Saugen nicht wieder in die Raumluft bläst.

Lege Stofftiere und Kissen für 24 Stunden in die Kühltruhe. Dies tötet die Milben, beseitigt aber nicht den Milbenkot. Daher ist eine 60° C Wäsche im Anschluss wichtig, um dein Anti-Milben-Programm richtig abzurunden.

Wir von UNGER wünschen dir mit diesen Profi-Tipps ein möglichst milbenfreies Leben!