Abbildung, die zeigt, wie Fugen gereinigt werden

Fugenreinigung im Haushalt

Profi-Tipps gegen Schimmel und Schmutz

Fugen-Reinigung ist ein besonders lästiges und ungeliebtes Thema in der Haushaltsreinigung. Dennoch sollte diese Arbeit aus hygienischen Gründen regelmäßig erledigt werden. Gerade an diesen Stellen sammelt sich gerne hartnäckiger Schmutz und auch Schimmel. Ist der Schmutz erst einmal eingetrocknet wird die Reinigung immer schwieriger. Unsere ultimativen Tipps zur optimalen Fugenreinigung helfen dir bei der einfachen Reinigung!

Fugenreinigung – Verlässlich, einfach und nachhaltig

Neben den optischen Aspekten einer regelmäßigen Fugenreinigung gibt es einen wichtigen hygienischen Grund: Die Vermeidung von Schimmelbefall! Feuchtigkeit lockt und Schmutz verschiedenes Ungeziefer, zum Beispiel Silberfische, in dein Bad. Aber keine Sorge - das kannst du verhindern! Nachdem du die leicht zu entfernenden Verschmutzungen mit dem Wischmopp für den Boden beseitigt hast, helfen dir folgende, einfache Tipps bei hartnäckigeren Verschmutzungen:

  • Schimmel: Handelsübliches Backpulver hilft besonders gut. Einfach das Backpulver mit etwas Wasser anrühren und dann mit einer Fugenbürste auf die betroffene Stelle auftragen. Lass es circa eine Viertelstunde einwirken, bevor du es abwäschst. Neben der Scheuerwirkung wirkt das alkalische Natriumhydrogencarbonat im Backpulver als effektiver Schimmelkiller.

  • Schmutz: Nagellackentferner, den du einfach auf einen Wattebausch tropfst, erweist sich als perfekt. Damit wird die Fuge eingerieben. Eine Mischung aus drei Tassen Soda und einer Tasse Wasser wirkt zuverlässig gegen viele Verschmutzungen. Jetzt mit einer Fugenbürste auftragen und kräftig schrubben. Danach noch einwirken lassen und anschließend wegwischen.

  • Verfärbung: Essigessenz riecht zwar etwas aufdringlich, reinigt aber zuverlässig verfärbte Fugen. Übrigens - wenn du schon dabei bist, kannst du mit dem Essig auch gleich die Kalkflecken auf den Fliesen entfernen.

  • Extratipp: Schimmel kannst du generell vermeiden, wenn du auf den Feuchtigkeitsgehalt achtest. Gerade im Bad herrscht eine höhere Luftfeuchtigkeit als in anderen Zimmern – in Verbindung mit Wärme bildet sich ein idealer Nährboden für Schimmel. Immerhin gibt eine vierköpfige Familie bis zu 15l Wasser durch Duschen, Kochen und Waschen in die Raumluft ab. Achte also darauf, nach dem Duschen das Fenster zu öffnen, sodass der Dampf entweichen kann. Öffne das Fenster für einige Minuten komplett, da ein Luftaustausch bei gekipptem Fenster nur sehr viel langsamer stattfindet. Häufiges Stoßlüften über den Tag verteilt hilft dir zusätzlich, dauerhaft das richtige Raumklima aufrechtzuerhalten. 

Übrigens: Um den Kraftaufwand bei der Fugenreinigung möglichst gering zu halten, ist die Ergonomie der Bürste sehr wichtig. Kurzum - mit den richtigen Tools und unseren Tipps wird dein Bad bald in neuem Glanz erstrahlen.